CAVEMUS e.V.

Wir geben Sicherheit


Schutz und Gewaltprävention für Kinder 

CAVEO-Kids Projekte 

empfohlen für Grundschulen, Einrichtungen und Organisationen

 

CAVEO-Kids Projekte

Diese Projektreihe besteht aus 3 alters-und themenspezifisch konzipierten Projekten, die jeweils aus theoretischen und praktischen Elementen bestehen und aufeinander aufbauen. Die Projekte sind schulbegleitend für Projekttage/-wochen erarbeitet worden. Zusätzlich bieten wir nach Absprache das Modul Antiaggressionstraining an. 

Die einzelnen Themen werden natürlich individualisiert und können ebenso nach Bedarf zusammengestellt werden. Wir beraten und unterstützen Sie dabei natürlich, so dass das Projekt ein Erfolg wird!


Projekt

Bezeichnung

Alter der Zielgruppe

Zeitansatz

Inhalt

Info-material

CAVEO - Kids
Modul I



SICHERER SCHULWEG


Vorschule Grundschule

2x 4 UE


mehr Information


CAVEO - Kids  Modul II


SICHERER SCHULWEG

empfohlen  ab der 2. Klasse

2x 6-12 UE


mehr Information


CAVEO - Kids 

Modul III


SICHERER SCHULWEG

empfohlen  ab der 2. Klasse

2x 6-12 UE



mehr Information


CAVEO - Kids 

Modul IV


SICHERER SCHULWEG

empfohlen  ab der 2. Klasse

2x 6-12 UE


mehr Information


CAVEO - Kids

SAAT

SYSTEMISCHES ANTI AGGRESSIONS

TRAINING

empfohlen ab 08 Jahren

nach Absprache


nach Absprache

mehr Information


Unsere CAVEO-Kids Schulprojekte für Grundschüler befassen sich grundlegend damit, Ihren Kindern die Sicherheit und Ihre Stärken für ihr tägliches Leben zu vermitteln. Dafür werden die zwei Seminartage, von je ca. 4-6 Stunden Dauer, in die folgenden Themen aufgeteilt:


---

Unsere Empfehlung: Übung macht den Meister...

Um eine positive Veränderung im Umgang miteinander zu erreichen und Gefahren auf dem Schulweg rechtzeitig zu erkennen und zu bewältigen, sollte dieses Seminar in der gesamten Einrichtung oder Grundschule jährlich angeboten und umgesetzt werden. 

Und nun zu dir! 

Was erwartet dich bei CAVEO-Kids? 

  • Kennenlernen deiner eigenen Persönlichkeit in deiner Gruppe
  • offene Diskussionen über persönliche und lebenswichtige Themen
  • nicht nur theoretische Wissensvermittlung, sondern auch praktisches Anwenden aller vermittelten Techniken und Methoden

Und natürlich eine interessante und beziehungsreiche Zeit in deinem Klassenverband.


Warum lohnt sich CAVEO Kids für DICH?  

... weil du Hilfe zur Selbsthilfe im Alltag bekommst;

... weil du Wege erlernst, aus dem Kreis negativ beschränkender Gefühle und Situationen

herauszukommen

... weil du fit wirst für soziale Kompetenzen im täglichen Leben

... weil du die Mitglieder deiner Gruppe wirklich kennen und verstehen lernst



1.    CAVEO I:  KIDS „SICHERER SCHULWEG“ 

Die Schulanfänger beginnen einen neuen und wichtigen Lebensabschnitt. Den vertrauten Weg zum Kindergarten wird es bald nicht mehr geben, bzw. den gibt es nicht mehr. Die „Kleinen“ lernen die ersten großen Veränderungen in ihrem jungen Leben kennen. Sie gehen neue Wege. Um diese zu meistern, werden Sie meistens durch die Eltern oder Familienmitglieder begleitet.

Ziel ist es, das Schulanfänger lernen, den Schulweg sicher zu meistern. Dazu gehört, dass sie Gefahren rechtzeitig erkennen, einschätzen und sich richtig verhalten können. Das richtige Verhalten in den verschiedenen Situationen, lernen die Schulanfänger in den Schulprojekt „SICHERER SCHULWG“. In den drei Modulen besprechen wir gemeinsam Verhaltensregeln in Gefahrenssituationen.

In allen Modulen wollen wir die Schüler stärken, um ein gesundes Selbstbewusstsein zu entwickeln. Sie lernen Grenzen kennen, üben sie zu akzeptieren und respektieren. „HALT STOP“ heißt, es ist eine Grenze erreicht, nicht weiter. Diese Übungen werden wir in allen Modulen und Bereichen dieses Projektes einbauen. Wie zum Beispiel bei der Verkehrserziehung, die rote Ampel und die Verkehrsschilder.

Auch die Situation, wenn die Schulanfänger durch andere Personen auf dem Schulweg angesprochen werden besprechen wir mit ihnen. Die besonderen Gefahrensituationen, die entstehen, wenn an Haltestellen gerangelt und geschubst wird ihnen vor Augen geführt. Es gibt immer eine Grenze, die respektiert werden muss, um Gefahren für sich und andere abzuwenden.

Die Schulanfänger lernen im Modul III den sicheren Umgang mit ihrem Fahrrad. Auf dem eigenen, verkehrssicheren Fahrrad lernen die Kinder zunächst sicher zu fahren und gegebenenfalls auszuweichen und zu bremsen. Sie üben das Fahren auf unterschiedlichsten Untergründen, das Ausweichen und Zeichen geben. Wenn sie eine gewisse Fahrsicherheit erreicht haben, lernen sie im Verkehrsgarten auf verschiedene Verkehrssituationen zu reagieren. Auch werden sie einen Hindernisparcours mit dem Fahrrad absolvieren. Zum Abschluss werden wir, unter Einhaltung aller Sicherheitsbestimmungen der StVO, gemeinsam mit der gesamten Klasse als geschlossene Fahrradgruppe am öffentlichen Straßenverkehr teilnehmen.

1.1 Modul I: „SICHERER SCHULWEG“ Schul- und Gruppenprojekt Grundkurs

Veranstalter

Cavemus e.V.

Projekt

CAVEO in MV

Projekttitel

Sicherer   Schulweg

Modul

I

Zielgruppe

Vor- und Grundschüler

Kurzbeschreibung

Über ein fünf- bis zehnstündiges   Schulprojekt mit theoretischen und praktischen Unterrichtsinhalten sollen   Kenntnisse vermittelt und trainiert werden, um Gefahren auf dem Schulweg   wahrzunehmen und handlungssicher auf diese Gefahren zu reagieren. Die   erlernten Handlungsabläufe werden im praktischen Training umgesetzt und gefestigt.   Die erlangten Kenntnisse werden bei jedem Schüler in einer Abschlussübung überprüft   und ausgewertet.

Einzugsgebiet

Mecklenburg-Vorpommern Schwerpunkt: Landkreis   und Hansestadt Rostock

Projektort

·        Trainingszentrum für Gewaltprävention Rostock

·        externe Räume bzw. Schule

·        Außenanlagen/ Schulweg

Inhalte

·        Stärkung des Selbstbewusstseins

·        Erkennen von Gefahren auf dem Schulweg

·        Reaktionsmöglichkeiten auf die Gefahren

·        Grenzen setzen und Distanzen halten

·        Körpersprache

·        Verkehrssicherheit (Schulbus bei Bedarf)

Ziel

  • Bewusste Wahrnehmung meiner Umwelt
  • Stärkung des Selbstbewusstseins
  • Grenzen setzen und Distanzen akzeptieren
  • Persönlichkeitsstärkung
  • Interventionsmaßnahmen

Projektzeitraum

nach   Absprache

TeilnehmerInnen

Vorschulkinder/   Grundschüler 15- 25 TN

Leitung

Rico Adolph

Trainer

Trainerteam Cavemus   e.V.

Ansprechpartner

Verantwortlicher der   Einrichtung; Schulleitung/ Schulsozialarbeiter/ Klassenlehrer/in 

Die Inhalte im Modul I legen den Schwerpunkt auf das Bewusstmachen, dass es Gefahren im Leben gibt. Diese können gemeistert werden, wenn der Umwelt gezeigt wird, dass wir selbstbewusst und wach, durch das Leben gehen. Die Schulanfänger lernen mögliche Gefahrenpunkte auf ihrem Schulweg zu erkennen, ohne davor Angst zu haben. Sie entwickeln ihre Sicherheit aus dem Bewusstsein „Es ist eine mögliche Gefahr, die ich meistern werde, weil ich eine Lösung habe“. Die Lösungen werden gemeinsam erarbeitet und trainiert.

Im Rahmen der Wahrnehmungsschulung, lernen die Schulanfänger, sich bestimmte Sachen, Ereignisse und Personen zu merken und diese später zu beschreiben. So lernen die Schulanfänger ihre Umwelt bewusst wahrzunehmen und können schneller auf Veränderungen reagieren.

Das Erleben: Ich kann und darf Grenzen aufzeigen, ist für die Kinder eine wichtige Erfahrung. Sie lernen durch ihre Körperhaltung in Verbindung mit dem Signal „STOP“ visuell und verbal, eine Reaktion von der anderen Person zu provozieren. Diese Übungen stärken die Kinder nach jedem Training mehr.

Viele Schulanfänger aus den Landkreisen sind auf öffentliche Verkehrsmittel angewiesen. In Zusammenarbeit mit dem regionalen Busunternehmen erhalten die Schulanfänger eine Unterweisung in dem Bereich, „Verhalten an der Bushaltestelle und im Schulbus“. Die Unterweisung erfolgt durch einen erfahren Schulbusfahrer mit Schulbus. Es werden Fragen beantwortet, wie: „Was soll ich machen, wenn ich eine Haltestelle zu früh ausgestiegen bin oder zu weit gefahren bin?“ „Ich habe meinen Schulbus verpasst. Was mache jetzt?“ Grundlegende Fragen, die sich jeder Busneuling stellt. In der Auseinandersetzung mit diesen Situationen entstehen Handlungsmöglichkeiten, die die Kinder beruhigen und sicherer machen.

Modul I.pdf (305.56KB)
Modul I.pdf (305.56KB)



 

1.2 Modul II:„SICHERER SCHULWEG“ Schul- und Gruppenprojekt Aufbaukurs

Veranstalter

Cavemus   e.V.

Projekt

CAVEO   in MV

Projekttitel

Sicherer Schulweg

Modul

II

Zielgruppe

Grundschüler

Kurzbeschreibung

Das Schulprojekt umfasst fünf- bis zehn Stunden. Es werden theoretische   und praktische Unterrichtsinhalte vermittelt, um Gefahren auf dem Schulweg   wahrzunehmen und erlernte Handlungsabläufe, Schutz- und Sicherheitsmaßnahmen   umzusetzen. Die erlernten Kenntnisse werden im praktischen Training in   verschiedenen Varianten trainiert. Die erlangten Kenntnisse werden bei jedem   Schüler in einer Abschlussübung überprüft und gemeinsam ausgewertet.

Einzugsgebiet

Mecklenburg-Vorpommern   Schwerpunkt: Landkreis und Hansestadt Rostock

Projektort

·        Trainingszentrum   für Gewaltprävention Rostock

·        Schule/   bevorzugt externe Räume

Inhalte

·     Meinen Schulweg sicher meistern –   Gefahrenpunkte (Wo sind Gefahrenpunkte und wie verhalte ich mich richtig?)

·     Wahrnehmungsschulung - bewusste wahrnehmen   meiner Umwelt; meinem Bauchgefühl vertrauen

·     Verkehrserziehung

·     Körpersprache- verbale und   nonverbale Kommunikation

·     Teamfindung „VOM ICH ZUM   WIR“ in der Gruppe sind wir stark

·     Ansprechen durch fremde Personen; nicht mit fremden Personen   mitgehen bzw. nicht in das Auto einsteigen)

·     Selbst- und Fremdschutz - Haltegriffe lösen;   Distanzen herstellen

·     Situationstraining - praktisches Training   

Projektzeitraum

 nach Absprache

Ziel

  • Stärkung sozialer Kompetenzen
  • Persönlichkeitsstärkung
  • Interventionsmaßnahmen

TeilnehmerInnen

15-   25 TN, Anteil männlich, weiblich etwa gleich

Leitung

Rico   Adolph

Trainer

Trainerteam   Cavemus e.V.

Schulischer AP

Schulleitung/   Schulsozialarbeiter / Klassenlehrer

Das Modul II baut auf die erlernten Kenntnisse des Grundkurses Modul I auf. Die Schüler sollen die Gefahrenpunkte auf Ihren Schulweg erkennen, erklären und Lösungsvorschläge zur Gefahrenminimierung vorstellen. Im Bereich der Wahrnehmung festigen die Schüler ihre Grundkenntnisse und lernen Personen und Gegenstände zu beschreiben. Die Schüler sollen lernen, sich auf ihr „Bauchgefühl“ zu verlassen. Das heißt, wenn sie sich in einer Situation nicht gut fühlen, dann sollen sie lernen, aus dieser für sie unangenehmen Situation heraus zu gehen. Die Schüler lernen ihre Stimme einzusetzen und klare Grenzen zu setzen. Sie üben sich Hilfe durch andere Schüler bzw. andere Personen zu holen. Durch ein klares und lautes Ansprechen stärken die Schüler ihr Selbstbewusstsein und bezwingen ihre Ängste. Mit der Überwindung der eigenen Angst, verändert sich auch die persönliche Körperhaltung zum Positiven. Mit dem Wissen, dass ich nicht allein bin und andere Kinder mir helfen, stärken wir unsere Teamfähigkeit „VOM ICH ZUM WIR“.

Im Bereich der Verkehrserziehung sprechen wir speziell für den Schulweg relevante Verkehrszeichen und Situationen an. Das Überqueren der Straße an einer Bushaltestelle, das Verhalten an Straßenkreuzungen und die Gefahren von Wegeabkürzungen werden thematisiert. Es werden die Grundinhalte der Ersten Hilfe vermittelt. Schwerpunkte dabei sind: „Was kann ich machen, wenn ich mich selbst verletzt habe?“ und „Wie kann ich anderen Helfen, wenn sie sich verletzt haben?“ Die Schüler lernen einen Notruf abzusetzen und mit den ihnen zu Verfügung stehenden Mitteln zu helfen und dabei den Eigenschutz nicht zu vernachlässigen.

Die Schüler lernen, wie sie sich verhalten und schützen müssen, wenn sie durch einen fremden Erwachsenen angesprochen werden und zum Mitkommen aufgefordert werden. Hier sprechen wir auch die Variante an, durch einen fremden Erwachsenen angesprochen zu werden und in sein Auto einsteigen zu sollen. Die Schüler lernen, wie sie sich selbst in diesen Situationen verhalten müssen oder aber Zeuge einer Situation werden, in der ein Schüler, mit einem fremden Erwachsenen mitgeht bzw. gegen seinen Willen mitgenommen wird. Die Schüler trainieren das Verhalten in solcher Situation und üben Interventionsmöglichkeiten.

Im Bereich Selbst- und Fremdschutz vermitteln wir den Schülern Handlungswege, wie Sie sich in aggressiven und Gewaltaktionen verhalten sollen, wo und wie Sie sich schützen können. Es werden Lösetechniken vermittelt, um sich aus der Gefahrensituation zu befreien und zu entfernen. Die Schüler lernen in dieser Situation ihre Stärken einzusetzen. Die Körpersprache, die laute Stimme und einfache Lösetechniken helfen und schützen, um schnell aus einer Gefahrensituation zu kommen.

Die Ergebnissicherung aller Themenbereiche erfolgt zu Projektende in kleinen Situationen. Es werden die Lernerfolge überprüft und es erfolgt eine Auswertung.

Modul II.pdf (359.97KB)
Modul II.pdf (359.97KB)



1.3 Modul III: „SICHERER SCHULWEG“ Schul- und Gruppenprojekt Aufbaukurs

Veranstalter

Cavemus   e.V.

Projekt

CAVEO   in MV

Projekttitel

Sicherer Schulweg

Modul

III

Zielgruppe

Grundschüler

Kurzbeschreibung

Über   ein fünf- bis zehnstündiges Schulprojekt mit theoretischen und praktischen   Unterrichtsinhalten sollen Kenntnisse vermittelt und trainiert werden, um   Gefahren auf dem Schulweg wahrzunehmen und die erlernten Handlungsabläufe   praktisch umzusetzen. Die Schüler lernen sich mit ihrem Fahrrad im   Straßenverkehr der Straßenverkehrsordnung entsprechend zu bewegen. Die   Teilnehmer lernen und trainieren Verkehrssituationen auch in der Fahrradgruppe   zu meistern. Die erlangten Kenntnisse werden im praktischen Training überprüft.

Einzugsgebiet

Mecklenburg-Vorpommern   Schwerpunkt: Landkreis und Hansestadt Rostock

Projektort

·        Trainingszentrum   für Gewaltprävention Rostock

·        Verkehrsgarten   Rostock Barnstorfer Wald

·        Schule/   bevorzugt externe Räume

Inhalte

· Meinen Schulweg mit dem Fahrrad sicher meistern – Gefahrenpunkte   (Wo sind

                                                                        Gefahrenpunkte und wie verhalte ich mich richtig?)

· Wahrnehmungsschulung - bewusste wahrnehmen der Verkehrssituation als   Fahrradfahrer;     

                                             Wie werde ich als Fahrradfahrer wahrgenommen?

·Verkehrserziehung: Fahrrad- verkehrssicheres Fahrrad;Fahrsicherheitstraining-                 

                                   Grundlagen

·Teamfindung „VOM ICH ZUM WIR“ in der Gruppe sind wir   stark

· Erste Hilfe- bei Verletzungen durch Fahrradsturz

· Situationstraining - praktisches Training fahren in der Gruppe im   öffentlichen Straßenverkehr

Projektzeitraum

 nach Absprache

Ziel

  • Verkehrserziehung: Sicherheit im Straßenverkehr mit Fahrrad
  •  Stärkung   sozialer Kompetenzen
  •  Teamarbeit

TeilnehmerInnen

15-   25 TN, Anteil weiblich und männlich ungefähr gleich

Leitung

Rico   Adolph

Trainer

Trainerteam   Cavemus e.V.

Schulischer AP

Schulleitung/ Schulsozialarbeiter/in   / Klassenlehrer/in 

Das Modul III baut auf die erlernten Kenntnisse des Grundkurses Modul I und dem Aufbaukurs Modul II auf. Die erlernten Handlungsabläufe zu den einzelnen Themen werden wiederholt und aktualisiert.

Die Schüler stellen ihre Erfahrungen der letzten Jahre in einer Gesprächsrunde da. Die Klasse bzw. Gruppe bespricht und wertet diese Erfahrungen und Informationen ihrer Mitschüler aus.

Der Schwerpunkt im Modul III liegt in der Fahrradschulung in Verbindung mit der Verkehrssicherheit und damit in der Bewältigung von kompakten Aufgaben.

Die Fahrradschulung beginnt mit der Überprüfung aller Fahrräder und aller Teilnehmer auf Verkehrssicherheit.

Um mit der Klasse bzw. Gruppe im öffentlichen Straßenverkehr zu fahren, absolvieren die Teilnehmer einen Sicherheitsparcour mit dem Fahrrad. Im Verkehrsgarten werden die Verkehrsregeln und Verkehrszeichen besprochen und verschiedene Verkehrssituationen trainiert und ausgewertet. Das Projekt schließt mit einer theoretischen und praktischen Überprüfung im Bereich Verkehrssicherheit ab.

Modul III.pdf (341.9KB)
Modul III.pdf (341.9KB)




Wir erstellen Ihnen gerne Ihr Angebot.


E-Mail
Anruf
Karte
Infos