CAVEMUS e.V.

Wir geben Sicherheit



gemeinnütziger Verein für Gewaltprävention

ANTIAGGRESSIONSTRAINING

 


 

 


 

Rahmenbedingungen


ZIELGRUPPE

Es sind Personen, die durch Gewaltbereitschaft, Gewaltaktionen und Verhaltensauffälligkeiten bereits auffällig wurden.

Das Training ist nur für Personen geeignet, die den Willen haben, ihr Verhalten zu ändern. Die Teilnehmer können dieses Training als Auflage durch eine richterliche Weisung, als eine Bewährungsauflage oder als Jugendhilfemaßnahme erhalten.

Wir arbeiten mit verschiedenen Altersgruppen:

  1. Kinder
  2. Jugendliche
  3. Erwachsene


ZIELE

Die Teilnehmer sollen ein Bewusstsein entwickeln, um ihr Aggressionsverhalten und ihr Gewaltaktion frühzeitig zu reflektieren. Mit dem im Training erworbenen Konfliktlösungsstrategien lernen die Teilnehmer Aggression und Gewalt abzubauen und Aggressionsfrei und Gewaltfrei mit anderen Menschen auszukommen.

INFORMATIONSGESPRÄCH

Interessierte Teilnehmer vereinbaren mit den Trainern einen Termin für ein Informationsgespräch.

AUSSCHLUSSKRITERIEN

  • Das Trainingsprogramm ist nicht geeignet für Suizidale, für vorherrschend Medikamenten-, Alkohol- und Drogenabhängige, für Mitglieder der organisierten Kriminalität und für Sexualstraftäter.
  • Die Sprachkenntnisse müssen ausreichen, um dem Gruppenprozess folgen zu können.
  • Es muss sichergestellt sein, dass der Teilnehmer an allen Terminen teilnehmen kann.


AUFNAHMEGESPRÄCH

Die beiden Trainer führen mit jedem an einer Teilnahme interessierten Teilnehmer und wenn gegeben, dem zuständigen Mitarbeiter des Jugendamtes ein Aufnahmegespräch.

In diesem Gespräch wird die aktuelle Lebenssituation und die Gewaltproblematik thematisiert.

Informationen über strafrechtlich relevante Gewalttätigkeiten, bisherige Gewaltereignisse werden erhoben (Urteile, Strafanzeigen, Hilfepläne)

Der Interessent wird über die organisatorischen Rahmenbedingungen, den geplanten Gruppenprozess, über Regeln und Abläufe der Gruppe informiert.

ENTSCHEIDUNG

Das Aufnahmegespräch ist für die Trainer und den Interessenten Grundlage für die Entscheidung über die Teilnahme an der Trainingsgruppe.

Die Trainer teilen dem Interessenten und dem Mitarbeiter des Jugendamtes nach dem Aufnahmegespräch ihre Entscheidung über die Aufnahme oder Nicht-Aufnahme in die Gruppe mit.

Die Aufnahme in die Gruppe erfolgt nur, wenn beide Trainer mit der Aufnahme einverstanden sind.

VERTRAG

Damit das Training durchgeführt werden kann, wird mit den Teilnehmern ein Vertrag abgeschlossen.

Dieser beinhaltet gleichzeitig die Regeln des Trainings:

DIE REGELN

  1. Pünktliches Erscheinen zum Training
  2. Bei fernbleiben vom Training, kein Anspruch auf Wiederholung dieser Trainingseinheit
  3. Die anfallenden Kosten bei Nichtteilnahme an einer Trainingseinheit , müssen trotzdem bezahlt werden.
  4. Die Teilnehmer dürfen vor und während des Training, kein Alkohol und Drogen konsumieren.
  5. Die Teilnehmer achten auf ihre Körperhygiene.
  6. Bei vorsätzliche Verletzungen an sich und oder Dritte, endet das Training sofort für den Verursacher.
  7. Jeder Teilnehmer ist gleichberechtigt und darf aussprechen, wird nicht unterbrochen
  8. Kein Teilnehmer hat das Recht einen anderen Teilnehmer beleidigen oder auszugrenzen.
  9. Alle akzeptieren "Stopp!" es bedeutet sofortiges Einstellen der Handlung
  10. Die Aussagen der Teilnehmer unterliegen der Schweigepflicht


ENTSCHEIDUNG

Dieses Gespräch ist für die Trainer und den Interessenten Grundlage für die Entscheidung über die Teilnahme an der Trainingsgruppe.


DAS TRAINING

- Einführung, Motivations- und Auftragsklärung, Perspektiverarbeitung

- Teilnehmer Interview, biographische Analyse, Analyse der Gewaltauslöser

- gruppendynamische Aktivitäten (Klettern, Tauchen, Segeln, Leben in der Natur, etc.)

- Kampfkunst 

- Situationstraining (Grenzen leben und Grenzen halten)

- Opferperspektive, Arzteinheit

- Folgen von Gewalt

- erarbeiten von Alternativen zur Gewalt

- Männerbild: was macht einen „wahren“ Mann aus

- Entspannung, Yoga, Körperarbeit

UNSER TRAINERTEAM

Die Trainer arbeiten seit über 16 Jahren mit Kindern und Jugendlichen im Bereich Gewaltprävention zusammen.          Rico Adolph leitete mehrere Anti Aggressionstrainings mit straffälligen Erwachsenen. Zusätzlich leitet er die Seminarreihe Systemisches DeeskalationsTraining für LehrerInnen, IntegrationshelferInnen, MitarbeiterInnen von sozialen Trägern für die Begleitung von Kindern und Jugendlichen.

Hartmut Bahlo führte mehrere Anti Aggressionstrainings mit straffälligen Erwachsenen als Trainer durch. Zusätzlich führte er die Seminarreihe Systemisches DeeskalationsTraining als Trainer für LehrerInnen, IntegrationshelferInnen, MitarbeiterInnen von sozialen Trägern für die Begleitung von Kindern und Jugendlichen.

Levin Morawski als Trainer in der Ausbildung, führte mehrere Seminare als CO-Trainer in verschiedenen Bereichen der Gewaltprävention durch.


Trainerteam:

Rico Adolph: Caveo-Trainer für Gewaltprävention alle Zielgruppen; Trainer- Systemisches DeeskalationsTraining;          Trainer DEFENDO- Selbstverteidigung

Levin Morawski: Caveo-Trainer für Gewaltprävention im Kinder- und Jugendbereich; Trainer DEFENDO- Selbstverteidigung

Andrea Frank: Caveo-Trainer für Gewaltprävention im Kinder- und Jugendbereich

Hartmut Bahlo: Trainer- Systemisches DeeskalationsTraining;          Trainer DEFENDO- Selbstverteidigung

Kosten:
auf Wunsch erstellen wir Ihnen ein Kostenangebot


ÜBERSICHT

Einzeltraining: 

die ersten 2 - 4 Einheiten

Gruppentraining


: 2 - 4 Einheiten je 1,5 - 3 Stunden
6 Teilnehmer (geschlossene Gruppe)

Dauer: 


20 Einheiten mit je 2,5 – 3 Stunden

Termine: 

wöchentliche Treffen ab 14.00 Uhr
zusätzliche Samstagstermine für größere thematische Einheiten und Übungen

Ort:



Trainingszentrum für Gewaltprävention Rostock
Werftstraße 20 18057 Rostock

 

KINDER UND JUGENDICHE


ERWACHSENE
E-Mail
Anruf
Karte
Infos